Seit 1998 befindet sich im Keller des Dorfzentrums am Dorfplatz das „Thürger Flohmarktlädele“. Aus zwei „klassischen“ Flohmarktveranstaltungen für den Krankenpflegeverein und die damals anstehende Renovierung unserer Pfarrkirche St. Stephan entwickelte sich auf Initiative von Frau Annelies Tschann diese inzwischen in ihr zehntes Arbeitsjahr gehende Einrichtung, die in Bludesch und Nüziders Nachahmung fand und sich sehr rasch zum Treffpunkt für Alt und Jung, für Fremde und Einheimische und für all jene, die billig etwas Originelles erwerben möchten, entwickeln konnte.

         

Die vier ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Renate Burtscher, Marlene Gerster, Herma Scheibenstock und Annelies Tschann erwirtschafteten in den kostenlos von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Räumen bislang beachtliche Beträge, die zur Gänze guten Zwecken zugeführt werden; so konnten trotz sehr niedriger Verkaufspreise allein heuer dem Sozialfonds der Gemeinde 6.000,-- Euro, dem Krankenpflegeverein 5.000,-- Euro und der Pfarre für die Sanierung der Friedhofsstützmauer 2.500,-- Euro übergeben werden.

Das Warenangebot des „Flohmarktlädeles“ umfasst Kleidung, Schuhe, Geschirr, Haushaltsartikel, Bett- und Tischwäsche, Spiele, Bücher und reicht hin bis zu Kleinmöbeln wie Stühlen oder ähnlichem.

 

 

 
 
Was die einen nicht mehr brauchen oder wollen, kann so weitervermittelt werden; das ist Wiederverwertung: ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz – und der Erlös fließt dorthin, wo er nötig gebraucht wird.
Also: Falls Sie intakte Gegenstände in dieser Art nicht mehr brauchen oder wegwerfen wollen – spenden Sie es unserem Flohmarktlädele und tun Sie damit ein gutes Werk!
 

Noch gute, brauchbare Waren (bitte keinen Müll!) können Sie zur gewohnten Öffnungs- und Verkaufszeit – das heißt: jeden
Samstag von 9.00 – 12.00 Uhr
gerne abgeben; besonders freut sich das Team verständlicherweise über möglichst hochwertige Artikel.

Das Lädele ist das ganze Jahr durchgehend – also auch in den Ferien – geöffnet.